Hilfe

Was ist Plenum Online?

Plenum Online ist ein Angebot des Thüringer Landtags, welches jedem Internetnutzer die Möglichkeit bietet, sich umfassend über die aktuellen Plenarsitzungen im Thüringer Landtag zu informieren.

Hauptbestandteil ist die Plenum-Online-Übersichtsseite, auf der die Tagesordnung, mit allen erforderlichen Informationen zum jeweiligen Beratungsgegenstand dargestellt ist. Während der laufenden Plenarsitzung wird die Abarbeitung der Tagesordnung farblich dargestellt, zusätzlich werden die Redner und Videosequenzen der Redebeiträge den Tagesordnungspunkten zugeordnet. Damit kann auch nach Ende der Beratung eines Tagesordnungspunktes dieser als Video abgerufen werden. Die Videobeiträge und Informationen zum vergangenen Plenum stehen in der Regel bis eine Woche vor dem nächsten Plenumstermin zur Verfügung.

Darüber hinaus steht eine Live-Videoübertragung in zwei Qualitätsstufen für DSL- sowie für ISDN-/Modem-Verbindungen zur Verfügung. Besteht nur der Bedarf, den aktuell in der Live-Videoübertragung sichtbaren Redner sowie den aktuell bearbeiteten Tagesordnungspunkt angezeigt zu bekommen, so kann ein kleines Anzeigefenster mit diesen Informationen neben das Livebild gestellt werden.

Alle Informationsangebote sind von der Startseite Plenum Online im Internetangebot des Thüringer Landtags sowie von der Plenum-Online-Übersichtsseite per Link aufrufbar.

Funktionen

Plenumsablauf automatisch folgen

Screenshot: Einstellung zum automatischen Folgen des Plenumsablaufs

Wenn Sie diese Funktion über den Schalter "Plenumsablauf automatisch folgen" einschalten, zeigt Plenum Online immer den gerade behandelten Tagesordnungspunkt an. Ein Klick auf einen der anderen Tagesordnungspunkte schaltet die Funktion wieder ab.

Einstellen der automatischen Verzögerung

Screenshot: Einstellung für Verzoegerung einstellen

Wenn die Plenum-Online-Übersichtsseite und ein Live-Videobild parallel betrachtet werden sollen, so ist zu berücksichtigen, dass sowohl die Übersichtseite als auch die Live-Videostreams auf Ihrem Rechner mit unterschiedlichen Verzögerungen zum realen Ablauf angezeigt werden. Diese Verzögerungen entstehen durch technisch unumgängliche Zwischenpufferungen und Übertragungen. Die Verzögerung der Daten in Plenum Online beträgt typischerweise etwa 10 Sekunden, die Verzögerung der Videoübertragung ist in der Regel größer.

Dies hat zur Folge, dass eine Veränderung auf der Plenum-Online-Übersichtsseite (Aufruf eines neuen Redners oder eines neuen Tagesordungspunktes) bereits angezeigt würde, bevor sie im Video zu sehen ist. Aus diesem Grund werden die Informationen von Plenum Online zusätzlich verzögert. Über die Schalter "Verzögerung" können Sie die Verzögerung bei Bedarf selbst anpassen, damit die Informationen in Plenum Online synchron zum Video angezeigt werden.

Nutzer ohne Javascript

Screenshot: Einstellung zum automatischen Folgen des Plenumsablaufs ohne Javascript

Wenn Ihr Browser Javascript nicht unterstüzt oder wenn Sie Javascript deaktivieren, erfolgt zunächst keine automatische Aktualisierung der Informationen in ihrem Browser. Sie können die Informationen in ihrer Webseite aktualisieren, indem Sie einen beliebigen Tagesordnungspunkt anklicken, die Seite über die entsprechende Funktion ihres Browsers neu laden oder die Funktion "Plenumsablauf automatisch folgen" einschalten.

Wenn Sie die Funktion "Plenumsablauf automatisch folgen" einschalten, wird die Webseite in einem Intervall von 5 Sekunden oder 1 Minute automatisch neugeladen. Die Seite folgt dann automatisch dem Ablauf des Plenums. Wenn Sie die Informationen zu einem anderen Tagesordnungspunkt ansehen möchten, deaktivieren Sie bitte vorher die Funktion "Plenumsablauf automatisch folgen" durch einen Klick auf den Button "aus".

Spezielle Informationen auf der Plenumsinformationswebseite

Während der laufenden Plenarsitzung wird auf der linken Seite die Abarbeitung des Plenums durch einen farbigen Hintergrund dargestellt, der aktuell in Beratung befindliche Tagesordnungspunkt ist grün unterlegt, abgearbeitete Tagesordnungspunkte sind grau unterlegt und haben vor dem Titel einen blauen Haken. Durch einen Klick auf einen Tagesordnungspunkt, können Informationen zum jeweiligen Tagesordnungspunkt in den beiden rechten Spalten angezeigt werden. Die Auswahl eines Tagesordnungspunktes ist aber nur möglich, wenn die Markierung "Plenumsablauf automatisch folgen" entfernt worden ist.

In der mittleren Spalte werden Informationen zum einem Tagesordnungpunkt angezeigt. Unter anderem können Sie hier die Drucksachen und die Videoaufzeichnungen von bereits abgearbeiteten Tagesordnungspunkten abrufen.

Die Redner zu einem Tagesordnungspunkt werden rechts untereinander in der zeitlichen Reihenfolge ihrer Redebeiträge dargestellt. Die farbige Kennzeichnung vor dem Redner kennzeichnet die Zugehörigkeit zu einer Fraktion bzw. zur Landesregierung. Eine Kurzinfo (Tooltip) im Klartext wird angezeigt, wenn man den Mauszeiger auf das farbige Viereck stellt. Durch einen Klick auf die rot markierten Rednernamen, kann eine Biographie des Redners aufgerufen werden.

Bei laufenden Plenum und Auswahl des aktuellen (grün unterlegten) Tagesordnungspunkts wird in der rechten Spalte zusätzlich ein Bild und der Name des aktuell sprechenden Redners angezeigt.

Hinweise zur Live-Videoübertragung

Für die Liveübertragung stehen zwei verschiedene Streams zur Verfügung. Der DSL-Stream ist für Breitbandinternetanschlüsse mit einer minimalen Bandbreite von 300Kbit/s geeignet. Der Modemstream ist für Internetanschlüssel mit einer Bandbreite von mindestens 50kbit/s ausgelegt.

Das Abrufen der Liveübertragung erfordert ein Programm, dass in der Lage ist Windows Media Streams abzuspielen. Eine Auswahl von geeigneten Programmen für verschiedene Betriebssysteme können sie der untenstehenden Liste entnehmen.

Microsoft Windows

Das Abspielen der Streams unter Windows ist mit verschiedenen Programmen möglich. Dazu gehören:

  • Windows Media Player
  • VLC Player, Media Player Classic, mplayer

Voraussetzung für die Nutzung ist allerdings ein Codec für das Abspielen von Windows Media Dateien. Dieser Codec wird üblicherweise mit dem Windows Media Player 9 automatisch installiert. Alternativ dazu kann man die notwendigen Codecs hier herunterladen:

Die aktuelle Version des Windows Media Player können Sie hier herunterladen

Mac OS X

Die Streams der Plenarsitzungen können unter Mac OS X ebenfalls mit dem Windows Media Player 9 abgespielt werden. Die Version des WMP9 für Mac OS X kann hier heruntergeladen werden. Die Weiterentwicklung des Windows Media Player ist allerdings im Januar 2006 eingestellt worden.

Mit "Windows Media Components for Quicktime" von Flip4Mac existiert eine weitere Möglichkeit die Streams mit einem Apple-Rechner zu nutzen. Die Codecs werden hierbei direkt in Quicktime eingebunden. Die Codecs können Sie hier bei Microsoft oder direkt von der Herstellerseite Flip4Mac herunterladen.

Eine dritte Möglichkeit des Abspielens von Windows Media Videos unter Mac OS X ist der VLC Player des Video Lan Projektes.

Es ist möglich, dass ein Klick auf die Links im Browser unter MacOSX nicht dir richtige Anwendung zum Nutzen der Streams öffnen. Bitte kopieren Sie in diesem Fall die Adresse für den Link und fügen Sie die Adresse unter "URL öffnen" (Blumenkohl + U) im Menü Ablage ein.

Linux

Unter Linux können die Streams beispielsweise mit dem MPlayer abgespielt werden. Bitte achten Sie darauf, dass Sie eine aktuelle Version des Mplayers mit integrierten Windows Media Codecs installiert haben. Nähere Informationen hierzu, entnehmen Sie bitte der Dokumentation für den Mplayer.

Eine weitere Möglichkeit Windows Media Streams unter Linux zu nutzen ist der VLC Player des Video Lan Projektes.

Hinweise zu den Videoaufzeichnungen

Die Videoaufzeichnungen werden in zwei verschiedenen Videoformaten zur Verfügung gestellt - Windows Media Video und Flash Video.

Der Abruf der Aufzeichnungen im Windows Media Format hat die gleichen Anforderungen an die Abspielsoftware wie die Liveübertragung im Windows Media Format. Die Windows Media Aufzeichnungen besitzen allerdings eine Bitrate von circa 350Kbit/s. Für den Abruf ist deshalb mindestens ein DSL-Anschluss notwendig.

Für den Abruf der Flash-Videoaufzeichnungen wird ein Flashplayer-Plugin im Browser benötigt. Die Flashvideoaufzeichnungen können prinzipiell auch mit langsameren Internetanschlüssen genutzt werden. In diesem Fall ist allerdings mit längeren Wartezeiten bzw. Unterbrechnungen zu rechnen.

Support

Bei Rückfragen und Hinweisen zur Übertragungsqualität wenden Sie sich bitte an die EDV-Abteilung.